Psychopharmaka und Schwangerschaft

Depression Frau Medikamente-Schwangerschaft-StillzeitJede Frau, die einen Kinderwunsch hat, und die aufgrund einer seelischen oder körperlichen Erkrankung Medikamente nehmen muss, befindet sich in einer schwierigen Situation: einerseits hat sie Angst, das Medikament, das ihr vielleicht schon seit Jahren hilft und auf das sie in gewisser Weise angewiesen ist, abzusetzen, andererseits befürchtet sie, dass genau dieses Medikament ihrem ungeborenen bzw. neugeborenen Kind schaden könnte.

Wenn sie dann im Internet nachschaut, oder sich beraten lässt, bekommt sie viele verschiedene Informationen, die sich zum Teil widersprechen und sie dadurch noch mehr verunsichern.

Deswegen bieten wir in unserem Zentrum für Seelische Frauengesundheit eine Sprechstunde zur Sicherheit von Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit an, die immer auf dem neuesten Kenntnisstand ist. Wir schauen uns Ihre Erkrankung genau an, überlegen mit Ihnen gemeinsam, welche Medikamente verzichtbar sind, welche man gegen weniger riskante Substanzen austauschen kann und welche unbedingt notwendig sind.

Um hier zu einer Bewertung zu kommen, die wirklich differenziert ist und alle Faktoren mit einbezieht, braucht man viel Erfahrung. Diese Erfahrung bringen wir mit und bieten Ihnen auch an, Sie über die Schwangerschaft und das Wochenbett zu betreuen, wenn Ihnen das mehr Sicherheit gibt.